Kein PFestival 2013, aber mit voller Kraft ins 2014

 

Foto: PFestival,  Tom Aust gen.

Foto: PFestival, Tom Aust gen.

Sie kamen in den letzten Jahren nach Pforzheim und rockten für den guten Zweck die Bühne: Dominik Büchele, Fard, Max Giesinger, Glasperlenspiel, Thomas Godoj, Mehrzad Marashi, Monrose, Freddy Sahin-Scholl, Queensberry und viele andere. Die von Hamoun Kamai gegründete Stand-Up-Initiative und die Einnahmen aus dem jährlichen PFestival dienen zur Finanzierung medizinischer Forschungen und zur Unterstützung besonders schwer betroffener Querschnittgelähmten, die über keine Finanzmittel verfügen oder deren soziale Versorgung nicht sichergestellt ist. Angesichts der enormen Wichtigkeit des PFestivals fiel Hamoun Kamai die Entscheidung sehr schwer, dass das PFestival dieses Jahr nicht stattfindet! Doch nun die gute Nachricht: Fand das PFestival bislang stets am Marktplatz in Pforzheim statt, wird es 2014 auf dem Messplatz ausgetragen. Kamai: „Für den sehr großen und aufwendigen Umzug vom Marktplatz auf den Messplatz Pforzheim fehlte uns zum einen für dieses Jahr die finanzielle Unterstützung, zum anderen die Zeit. Wir haben daher entschieden, das Festival in diesem Jahr ausfallen zu lassen, um 2014 ein richtig großes Event auf die Beine zu stellen!“

Hamoun Kamai, der selbst unverschuldet seit einem Verkehrsunfall halsabwärts querschnittsgelähmt ist, muss sich auch finanziellen Herausforderungen stellen: „Die Initiative als Ausrichter hat bereits im letzten Jahr statt Einnahmen für unsere sehr wichtigen Projekte zu generieren, einen herben Verlust eingefahren – einen Fehlbetrag in ähnlicher Höhe zu kompensieren, schaffen wir unmöglich ein zweites Mal. Übrigens ist das auch nicht der Sinn des PFestivals.“ Vor allem fehlen für 2013 zahlungskräftige Sponsoren und Partner, obwohl Kamai attraktive Angebote konzipiert hat: „Wir bieten den Unternehmen ein attraktives und individuelles Paket mit Werbung, positiver Außendarstellung und Öffentlichkeitsarbeit. Wir erfahren zwar immer Zustimmung, doch kaum ein Unternehmen in Pforzheim unterstützt uns trotz Gegenleistungen finanziell – die Überzahl unserer Sponsoren kommt nicht aus Pforzheim. Das ist für uns traurig und bedauerlich, daher stellen wir das gesamte Konzept auf den Prüfstand und möchten für 2014 und auch für die Zukunft interessierten Unternehmen im Hinblick auf ein künftiges Sponsorat die Möglichkeit einräumen, bei der Gestaltung und Planung des Festivals mitzuwirken.“ Bei der Finanzierung der Stand-Up-Initiative für Querschnittsgelähmte setzt man auch auf Altbewährtes. Per SMS kann man unter der Nummer 81190 und dem Kennwort „StandUp“ einen Betrag von 3,00 Euro für die Initiative spenden.

Mit der neuen Location des Messplatzes für 2014 bietet sich eine größere Bühne und eine optimalere Infrastruktur: „Wir haben dort für die Besucher auch eine viel komfortablere Parkplatzsituation und können ganz anders planen. Die neue Location wird sich zudem positiv auf die Qualität der Acts auswirken, wobei wir dann sicherlich auch um den Verkauf von Eintrittskarten nicht mehr herumkommen. Die Preise werden jedoch immer noch weit unter denen anderer Festivals liegen, da wir immer noch jedem ermöglichen wollen, solch ein Live-Event hautnah zu erleben.“

Trotz der sich abzeichnenden positiven und hoffentlich nachhaltigen Lösung für das PFestival meint Kamai: „Mir blutet das Herz, dass wir das Festival in diesem Jahr nicht austragen können, da wir in den letzten Jahren so viele positive Rückmeldungen erfahren und ein festes Stammpublikum haben. Ab jetzt werden wir alles dafür tun, dass wir im nächsten Jahr mit einem tollen Festival zurückkommen.“

Recherche und geschrieben Heidi Grün

Comments

  1. By Dietmar