Joon Wolfsberg revolujooniert

 

Foto: J. Wolfsberg gen.

Foto: J. Wolfsberg gen.

Am 17. Juni 2013 ist es soweit! Dann erscheint das neue Album „Revolujoon“ von Joon Wolfsberg mit zwölf unglaublichen Tracks wie „Time to turn“, „One Day“ oder „Wild Flowers“. Wer meint, dass Joons vorheriges Album „Wonderland“ (VÖ Juni 2012) nicht zu toppen ist, der sollte sich anschnallen! Revolution steht für Umbruch, Abschied von Altem. Doch diese Revolujoon ist ein Sprung vom Brett solider Performance, die an sich schon atemberaubend ist, weit hinauf auf ein Niveau, wo nur ganz wenige Künstler gelangen.

Elektrisierend ist das rasche, dynamische und hymnenhafte „Time to Turn“, das einen vom Sessel hochspringen lässt, um sich freudig-froh zu dem Song mitzubewegen. Anders hingegen „New York“ – ein Song, der zum musikalischen Spaziergang durch die Metropole am Hudson und East River mit ihren Straßenschluchten, den Docks und dem prächtigen Central-Park einlädt. Joon Wolfsberg versteht es, mit ihren Songs Geschichten aus dem vollen Leben zu erzählen. Seien es die erwähnten oder die anderen Tracks auf „Revolujoon“ wie das beeindruckende „Warning Signs“, „It’s all over“ oder „Running around“.

Wie hat Gitarristin und Sänger-Songwiterin Joon Wolfsberg diese Revolujoon geschaffen? Es mag daran liegen, dass die gebürtige Kölnerin in Erfurt ebenso zuhause ist wie auf Tybee Island im US-Bundesstaat Georgia. Zwei komplett unterschiedliche Welten und Kulturen, aus denen katalysiert durch Esprit und Weltoffenheit das Beste entsteht. Es mag auch daran liegen, dass Joon Wolfsbergs Vater Joe seine Tochter von früh an gefördert hat und heute noch tatkräftig unterstützt. So ist er auch als Gitarrist Teil von Joons Band gemeinsam mit Micha Mihla an den Drums und Toni Funk an der E-Gitarre. Wahrscheinlich ist es alles zusammen – wie ein Puzzle mehr ist als die Summe seiner Teile.

Manche mögen Joon Wolfsberg mit Country-Sängerin Taylor Swift vergleichen. Auf den ersten Blick mag das zutreffen, doch das wäre zu oberflächlich. Joon Wolfsberg ist eine eigenständige Künstlerin, wie sie auch mit ihrem neuen Album „Revolujoon“ erneut eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Derzeit läuft die Planung für eine Deutschland-Tour von Joon Wolfsberg.

Recherche und geschrieben Heidi Grün